Die Rödingshof Grundstücksgesellschaft

Rödingshof Grundstücksgesellschaft mbH & Co. KG
Rödingsmarkt 39
D-20459 Hamburg

Die Rödingshof Grundstücksgesellschaft wurde im Jahre 2002 von den Erben Walter Hartmanns gegründet. Ihre Funktion besteht darin, die Immobilie 'Rödingshof' am Rödingsmarkt 39 zwischen Alster und Elbe in der historischen Altstadt von Hamburg zu verwalten. Bis zur Gründung der Gesellschaft erfüllte Frau Ingrid Spahn, die Tochter Walter Hartmanns diese Aufgabe. Heute nun führen zwei Enkel Walter Hartmanns, Frau Caroline Eckhardt und Herr Roland Spahn die Geschäfte.

Das Grundstück hatte Walter Hartmann bereits im Kriegsjahr 1943 nach den ersten englischen Bombenangriffen erwoben, nachdem die darauf befindlichen Gebäude komplett zerstört worden waren. Seine Firma war schon vor dem Krieg nur wenige Meter hiervon entfernt in der Nähe beheimatet. Herr Hartmann sah schon in dieser dunklen Zeit voraus, dass sich der Standort wieder erholen würde und nutzte seine Chance.

Dreizehn Jahre später, im Jahr 1956 wurde dann gebaut. Es entstand ein fünfstöckiger Stahlbetonbau mit rund 3.600 m² Büro- und 1.400 m² Lagerfläche. Letztere wurde in zwei untereinander liegenden Kellergeschossen angeordnet, wobei die Geschosshöhen so gewählt wurden, dass sich Gabelstapler und Transporter darin frei bewegen konnten. Zeitweilig lagerten dort um die 1000 Tonnen Material, vornehmlich Halbzeuge aus Kupfer und Kupferlegierungen. Während der großen Hamburger Sturmflut 1961 wurden beide Kellergeschosse und das halbe Erdgeschoss komplett unter Wasser gesetzt, was die Firma an den Rand des Ruins brachte. Noch heute zeigt eine Markierung den damaligen Wasserstand an.

In den Siebzigerjahren wurden die Lagerflächen dann definitiv zu klein. Ein anderes Grundstück wurde in der Gemeinde Oststeinbek außerhalb Hamburgs erworben und die Ware wurde umgelagert. Die Büros jedoch und ein Einzelhandelsgeschäft verblieben noch für viele Jahre am alten Standort. Erst 2003 zog dann auch die gesamte Büro-Mannschaft der Ware hinterher nach Oststeinbek.

Heute erinnert nur noch der Einzelhandel an die alten Zeiten. Die Büroflächen werden auf dem Markt frei vermietet, der Keller wird überwiegend als Archivraum genutzt. Die auf dem Grundstück befindlichen knapp dreißig Parkplätze in Innenstadtlage runden das Bild ab.

© 2013: HEINRICH SPAHN GmbH & Co. KG