Alupor

Alupor GmbH & Co. KG
Richard-Wagner-Straße 6
D-19059 Schwerin

Branche:
Balkon- und Geländerbau

Die Firma alupor GmbH & Co. KG wurde im April 2006 von den Gesellschaftern Roland Spahn, Joachim Woker und Holger Zatloukal ins Leben gerufen. Ihre geistige Vorgängergesellschaft war die alupor Fassaden + Balkongeländer GmbH, welche schon 1973 von Herrn Woker aus dem Unternehmen Metallbau Joachim Woker hervorgegangen war und über 30 Jahre lang erfolgreich am Markt agierte.

Mit der Neugründung wurde das Unternehmen nach einer zuletzt stürmischen wirtschaftlichen Vergangenheit wieder auf eine solide Basis gestellt und neu ausgerichtet. Nicht zuletzt stand hierbei auch der Gedanke des Generationswechsels im Vordergrund, welcher in diesem Zuge gleich mit vollzogen wurde.

Schon früh hatte sich Herr Woker dem Werkstoff Aluminium gewidmet und unter dessen Verwendung immer wieder innovative Ideen in sein Unternehmen eingebracht. Hierbei wurden in den Siebziger- und Achtzigerjahren Patente für Fassadenkonstruktionen und Geländersysteme beim deutschen Patentamt angemeldet und im Nachgang genutzt. Mitte der Neunzigerjahre entstand so auch der alupor-Fertigbalkon, welcher heute als Hauptumsatzträger erfolgreich vermarktet wird. Die vorläufig letzte Entwicklung entstand im Jahre 2003 und war ihrer Zeit fast schon voraus. Hierbei handelt es sich um einen Solar-Fertigbalkon, welcher mit Unterstützung der deutschen Bundesstiftung Umwelt (BDU) entwickelt wurde.

Das eigentlich faszinierende an dem Produkt 'Fertigbalkon' ist seine Fähigkeit, eine eher schlichte Wohn-Immobilie aus den Fünfziger, Sechziger- und Siebzigerjahren mit überschaubaren Mitteln deutlich aufzuwerten und Wohnqualität zu erzeugen. Im Zuge der heutzutage durchgeführten Fassadensanierungen, welche ohnehin schon aus energietechnischen Gründen erfolgen, werden die Balkone vom Boden aus aufgeständert und können so an fast jedem Gebäude nachträglich angebracht werden. Dabei garantiert die Verwendung des Werkstoffes Aluminium eine natürliche Korrosionsbeständigkeit. Der Balkon findet zunehmend Verwendung auch bei Neubauten, da er eine eigene statische Einheit bildet und an der Fassade lediglich fixiert wird. So entstehen keine energieproblematischen Wärmebrücken.

 

© 2013: HEINRICH SPAHN GmbH & Co. KG