Aktuelles

Ahrensburg, im Juni 2020

Betrifft: Atradius, Kreditversicherung

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit einigen Wochen stellen wir fest, dass der Kreditversicherer ATRADIUS auf die beiden Firmen Heinrich Spahn GmbH & Co. KG sowie W. Hartmann & Co. (GmbH & Co. KG) keine neuen Limits mehr zeichnet. In den Begründungen heiß es z.B.

Grundlage (…) ist die uns vorliegende Bilanz vom 31.März 2019. Diese

  • zeigt hohe Finanzaufwendungen in Relation zum Betriebsergebnis.
  • zeigt hohe Verbindlichkeiten in Relation zum Eigenkapital

Oder (noch skurriler) :

Grundlage (….) sind vertrauliche Informationen, die wir nicht weitergeben können

Wir haben mehrfach versucht in Erfahrung zu bringen, um was für Informationen es sich dabei handelt (Auf Wunsch stellen wir Ihnen den einschlägigen E-Mail-Verkehr gerne zur Verfügung). Leider ohne Erfolg. Wahrscheinlich sind die so vertraulich, dass man sie auch uns nicht mitteilen möchte.

Da alle anderen Kreditversicherer keinerlei Probleme mit der Zeichnung der erforderlichen Limits haben, unsere Banken vollkommen entspannt sind und wir zudem über ausreichend liquide Mittel verfügen, um alle unserer Rechnungen innerhalb der vereinbarten Skontofristen bedienen zu können, müssen wir davon ausgehen, dass Atradius mit falschen Zahlen operiert, die vielleicht irgendeine schlecht ausgeschlafene Azubine seinerzeit eingetippt hat.

Eigentlich ist es uns auch egal, ob Atradius uns nun versichert oder nicht. Wir kommen auch ohne die aus.

Damit aber auch Sie als atradiusgeschädigter Lieferant im Rahmen einer Geschäftsbeziehung zu uns nicht um Ihren wohlverdienten Schlaf kommen, bieten wir folgende Lösungen an:

  • Bei Einzelgeschäften können wir Ihre Rechnungen gegen ein zusätzliches Prozent Skonto mit Vorkasse regulieren.
  • Für einen laufenden Geschäftsbetrieb können wir Ihnen von vier deutschen Bankinstituten Bankbürgschaften in der gewünschten Höhe stellen. Diese wären dann allerdings jeweils mit 3 % p.a. zu verzinsen.

Bitte beachten Sie hierbei, dass Sie in beiden Fällen keine Versicherungsprämien mehr an Atradius zu leisten hätten.

Natürlich müssen auch wir hierbei auf unsere tatsächlich vorhandenen Möglichkeiten abstellen. In Summe sollten diese Vorleistungen daher einen Betrag in Höhe von 5 Millionen Euro nicht übersteigen.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Spahn

© 2013: HEINRICH SPAHN GmbH & Co. KG